Preisgelder und Topverdiener im Bodybuilding 2011

Obwohl der Fitnesssport bzw. das Krafttraining der Deutschen Lieblingssport ist (mit weit über 8 Mio. Trainierenden stärker aktiv betrieben als Fußball), gibt es für die wenigen Profis im Vergleich mit anderen Sportarten nur sehr wenig Geld zu verdienen. Wie viel Geld ein Profi-Bodybuilder über seine Sponsorenverträge, Gastauftritte oder Lizenzabkommen verdient, ist im Detail leider nicht bekannt und nur sehr schwierig herauszufinden. Was allerdings öffentlich ist, sind die Preisgelder der Wettkämpfe im Bodybuilding. Insgesamt wurden in den nachfolgenden Wettkämpfen ca. 1,51 Millionen US-Dollar an Preisgeldern an die Athleten ausgeschüttet.

Liste der wichtigsten und am höchsten dotierten Wettkämpfe im Bodybuilding für das Jahr 2011

Mr Olympia 2011

1. Phil Heath 200.000 $

2. Jay Cutler 100.000 $

3. Kai Greene 75.000 $

4. Victor Martinez 50.000 $

5. Dennis Wolf 40.000 $

6. Dexter Jackson 30.000 $

7. Toney Freeman 18.000 $

8. Brandon Curry 17.000 $

9. Ronny Rockel 16.000 $

10. Hidetada Yamagishi 14.000 $

 

Arnold Classics 2011

1. Branch Warren 130.000 $

2. Dennis Wolf 75.000 $

3. Victor Martinez 50.000 $

4. Evan Centopani 30.000 $

5. Dexter Jackson 15.000 $

6. Ronny Rockel 10.000 $

 

Sheru Classics 2011

1. Phil Heath 50.000 $

2. Jay Cutler 30.000 $

3. Kai Greene 20.000 $

4. Victor Martinez 15.000 $

5. Dennis Wolf 10.000 $

6. Toney Freeman 5.000 $

 

Arnold Classics Europe 2011

1. Victor Martinez 40.000 $

2. Dexter Jackson 25.000 $

3. Ronny Rockel 15.000 $

4. Toney Freeman 12.500 $

5. Flex Lewis 5.000 $

6. Hidetada Yamagishi 2.500 $

 

British GP 2011

1. Branch Warren 20.000 $

2. Roelly Winklaar 12.000 $

3. Johnnie Jackson 8.000 $

4. Ronny Rockel 5.000 $

5. Michael Kefalianos 3.000 $

6. Toney Freeman 2.000 $

 

New York Pro 2011

1. Kai Greene 15.000 $

2. Ronny Rockel 10.000 $

3. Craig Richardson 6.000 $

4. Lionel Byeke 2.500 $

5. Robert Burneika 1.500 $

 

Euro Pro 2011

1. Ronny Rockel 9.000 €

2. Roelly Winklaar 6.000 €

3. Flex Lewis 4.000 €

4. Robert Piotrkowicz 2.500 €

5. Toney Freeman 2.000 €

6. Essa Obaid 1.500 €

 

Flex Pro 2011

1. Evan Centopani 15.000 $

2. Dexter Jackson 7.000 $

3. Fouad Abiad 5.000 $

4. Dennis Wolf 2.000 $

5. Ben Pakulski 1.000 $

 

Tijuana Pro 2011

1. Edward Nunn 15.000 $

2. Marcus Haley 7.000 $

3. Robert Piotrkowicz 5.000 $

4. Moe El Mousawwi 2.000 $

5. Alfonso del Rio 1.000 $

 

Australian GP 2011

1. Dennis Wolf 10.000 $

2. Johnnie Jackson 5.000 $

3. Michael Kefalianos 4.000 $

4. Ben Pakulski 3.000 $

5. Grigori Atovan 2.000 $

6. Adorthus Cherry 1.000 $

 

Fibo Power 2011

1. Dexter Jackson 10.000 $

2. Ronny Rockel 6.000 $

3. Roelly Winklaar 4.000 $

4. Johnnie Jackson 3.000 $

5. Michael Kefalianos 2.000 $

 

Phoenix Pro 2011

1. Troy Alves 10.000 $

2. Hidetada Yamagishi 4.000 $

3. Edward Nunn 3.000 $

4. Marcus Haley 2.000 $

5. Alfonso Valencia-DelRio 1.000 $

 

Europa Battle of Champions 2011

1. Troy Alves 10.000 $

2. Marc Lavoie 4.000 $

3. Ben White 3.000 $

4. Will Harris 2.000 $

5. Fred Smalls 1.000 $

 

Europa Supershow 2011

1. Toney Freeman 10.000 $

2. Ed Nunn 4.000 $

3. Shawn Rhoden 3.000 $

4. Mark Alvisi 2.000 $

5. Michael Liberatore 1.000 $

 

Tampa Pro 2011

1. Marius Dohne 10.000 $

2. Hidetada Yamagishi 4.000 $

3. Frank McGrath 3.000 $

4. Mark Dugdale 2.000 $

5. Marcus Haley 1.000 $

 

Toronto Supershow 2011

1. Craig Richardson 10.000 $

2. Lionel Beyeke 4.000 $

3. Brandon Curry 3.000 $

4. Frank McGrath 2.000 $

5. Robert Piotrkowicz 1.000 $

 

Europa Show of Champions 2011

1. Cedric McMillan 10.000 $

2. Marcus Haley 4.000 $

3. Eugene Mishin 3.000 $

4. Mike Liberatore 2.000 $

5. Lee Banks 1.000 $

 

Wenn man die Summe für alle genannten Preisgeldgewinner bildet, ergeben sich folgende Topverdiener an Preisgeldern 2011:

1. Phil Heath 250.000 $

2. Victor Martinez 155.000 $

3. Branch Warren 150.000 $

4. Dennis Wolf 139.000 $

5. Jay Cutler 130.000 $

6. Kai Greene 110.000 $

7. Dexter Jackson 87.000 $

8. Ronny Rockel 64.415 $

9. Toney Freeman 47.500 $

10. Evan Centopani 45.000 $

 

Gleichzeitig handelt es sich bei den oben genannten Bodybuildern um die Weltspitze dieses Sports. Es ist daher offensichtlich, dass sich mit vielen anderen Sportarten im Weltspitzenbereich deutlich besser verdienen lässt als im Bodybuilding. Man darf hoffen, dass sich das in der Zukunft verbessern wird, um mehr Athleten die Möglichkeit zu gegeben, mit professionellem Bodybuilding ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

5 Kommentare

  1. Winnetou Koslowski sagt:

    Was verdient man denn so an Sponsorengeldern? Bodybuilder haben ja auch hohe Ausgaben: Reisekosten, Nahrungsmittelkosten, Supplements…

  2. Marten sagt:

    Wow, das hätte ich gar nicht gedacht. Dann verdienen ja mittlerweile Profi-Computerspieler mehr. Interessant.

  3. Chris sagt:

    Davon kann man ja doch sehr gut leben :)
    wirklich sehr toller Blog !
    Mach weiter so 😉

    LG
    Chris

  4. Christian sagt:

    Ja, viel ist das wirklich nicht, wenn man die ganzen Strapazen dagegen hält. Die Sponsorengelder machen wahrscheinlichen den Großteil aus.

  5. Michael Braun sagt:

    Ja im vergleich zu anderen Sportarten ist es nicht sooo viel. Aber wenn man bedenkt das viele es als hobby sehen, ist es doch ein schönes Taschengeld nebenbei.

    (Steinigt mich nicht, weil ich auf meiner Homepage von funktionellem Kraftaufbau berichte und mich hier zum Bodybuilding auslasse! Ich mag jeden Sport!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *